600 Fahrgäste: ICE Reisende stecken fest

Mehr als 600 Reisende stecken bei Hanau stundenlang in ICE fest

Ein herabgerissener Fahrdraht hat bei Hanau die Frontscheiben eines ICE getroffen. Eine Weiterfahrt war nicht möglich. Rund 600 Reisende mussten stundenlang im Zug ausharren. Die Bahn verspricht eine großzügige Entschädigung.

Ein Oberleitungsschaden hat am Donnerstag den mit rund 600 Passagieren besetzten ICE 973 von Hamburg nach Stuttgart ausgebremst. Nach Angaben der Bundespolizei wurde bei Rodenbach (Main-Kinzig) vermutlich durch einen Kurzschluss ein Fahrdraht heruntergerissen. Dieser traf einem Bahnsprecher zufolge gegen 10.45 Uhr den Zug und beschädigte zwei Frontscheiben der Lok.

Verletzt wurde niemand. Der Zug konnte allerdings nicht weiterfahren. Eine Evakuierung vor Ort wurde schließlich verworfen. “Freie Strecke heißt immer auch Gefährdung der Passagiere”, sagte der Bahnsprecher zu hessenschau.de. Zudem habe man die Unglücksstelle kaum mit Bussen anfahren können.

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.